Jedermann

Vom Leben und Sterben des reichen Mannes - Hugo von Hoffmannsthal

Bühnenversiion von Klaus Jerofke • Inszenierung: Karheinz Odörfer

Das Schwabacher Theatrum-Mundi-Ensemble kann 2013 sein 15 – jähriges Bestehen feiern und auf 20 erfolgreiche Theaterproduktionen zurückblicken.

Mit Höhepunkten wie die Uraufführung der beiden historischen Stationenspiele „Die Hexe von Schwabach“ (2005/2006) und „Die Stadt am Weech“ (2009 /2010), sowie mit Klassiker- , Komödien- , Abenteuer- und Märchen-Inszenierungen („Das Dschungelbuch“, Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer, oder zuletzt „Der Hexer“) leistete das Ensemble unter der Leitung von Regisseur Karlheinz Odörfer in den vergangenen Jahren kulturelle „Pionierarbeit“ vor Ort.

Auszeichnungen wie der „Ehrenbrief des Bezirk Mittelfrankens“ für Karlheinz Odörfer (2006) und der Stiftungsreis der Bürgerstiftung „Unser Schwabach“ (2011) für das Ensemble dokumentieren die öffentliche Wertschätzung der kontinuierlichen Theaterarbeit.

Im Jubiläumsjahr 2013 wird das Ensemble zwei verschiedene Neu-Inszenierungen anbieten.

Gefördert werden die Veranstaltungen in diesem Jahrt hauptsächlich durch die Stadt Schwabach und die Raiffeisenbank Roth-Schwabach.

Für den Sommer bereiten etwa fünfzehn Akteure einen wahren „Festspiel-Klassiker“ vor und zaubern so einen Hauch „Salzburger Festspiele“ vor die frisch restaurierte Fassade des Schwabacher Bürgerhauses. JEDERMANN – Das weltberühmte Spiel vom Leben und Sterben des reichen Mannes in einer brandneuen Bühnenversion von Bernd Klaus Jerofke.

Als zweite Jubiläums-Produktion im Herbst (20.-22.9. und 4.-6.10.2013) bereiten Kalle Odörfer und sein Team ein neues Stationenspiel der etwas anderen Art vor: ein theatralischer Altstadt-Spaziergang, diesmal rund um den Pinzenberg. Erzählt wird dabei die aufregende Geschichte um den Prostituierten-Mörder „Jack The Ripper“ aus dem Londoner Stadtviertel Whitechapel, der dort vor genau 125 Jahren, im Herbst 1888 sein Unwesen trieb. 

Die einzelnen Schauplätze der Handlung von Cornelia Wagners „kriminalistischer Phantasie“, auf den Straßen und in den Kneipen des Londoner Stadtteils Whitechapel, finden wir auf konzentriertem Raum wieder mit den passenden Hausfassaden (Backsteinbauten!) in Schwabachs nördlicher Altsstadt rund um den Pinzenberg.

JedermannDie herbstliche Witterung wird die Vorstellung atmosphärisch ergänzen und begünstigen. Der zweite Teil findet in der Galerie Gaswerk statt, so dass der Besucher nach einem theatralischen Altsstadtspaziergang ins Warme einkehren darf.

Galerie